Am 26. Juni erhielt das Junge Bündnis für Geflüchtete den Paulaner Salvator-Preis. Mit dem mit 20.000 € dotierten Preis entwickeln wir gemeinsam mit jungen Geflüchteten eine Workshop-Reihe. Ziel ist, junge Geflüchtete mit den politischen Strukturen in München vertraut zu machen.

Paulaner Salvator-Preis 2017 / c: sampics Photographie

„Wir möchten, dass junge Geflüchtete sich Deutschland zu Hause fühlen. Mit unserem Projekt wollen wir ihnen die Möglichkeit geben, die politischen Entscheidungen in ihrer neuen Heimat mitzugestalten“, erklärt Bettina Raum, Sprecherin des Jungen Bündnis. „Der Preis ist eine wunderbare Bestätigung unserer Arbeit. Wir danken der Paulaner Brauerei für die Auszeichnung!“

In einer demokratischen Stadtgesellschaft ist politische Teilhabe ein wichtiger Aspekt um an der Stadtgesellschaft aktiv teilzunehmen. Für Geflüchtete ist diese Form der gesellschaftlichen Teilhabe mit besonderen Hindernissen verbunden. Sie leben in einem neuen Land, müssen eine neue Sprache erlernen, neue alltägliche Gepflogenheiten kennen lernen. Darüber hinaus ist das politische System oft sehr anders als jenes, welche sie von zu Hause kennen. Unser politisches System mit den verschiedenen Ebenen, Behörden und Zuständigkeiten ist nicht leicht zu durchdringen. Dennoch begegneten wir immer wieder dem Wunsch mehr über das politische Leben zu lernen und zu verstehen. Hier setzt unsere Idee an: Unsere Workshops soll jungen Geflüchteten ermöglichen, Demokratie, Partizipation und die Münchener Stadtpolitik besser kennenzulernen. Die Inhalte der Workshops entwickeln wir gemeinsam mit jungen Geflüchteten. So stellen wir sich, dass Geflüchtete die Informationen bekommen, die sie brauchen und fördern bereits in der Planungsphase Empowerment und Partizipation.

Unsere Erfahrungen zeigen, dass der Großteil der jungen Menschen sehr motiviert ist, ihr Aufnahmeland kennenzulernen und sich am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen. Ende 2016 organisierten wir eine Partizipationsveranstaltung in der Bayernkaserne. Dabei zeigte sich deutlich, dass es den jungen Menschen an Informationen fehlt, um aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Zudem haben viele Geflüchtete aufgrund der Erfahrungen in ihren Heimatländern generell nur eingeschränktes Vertrauen in politische Systeme.

Genau an diesen Punkten setzt unser Workshop-Programm an. Sie können in interaktiven Modulen Demokratie und Partizipation erleben und lernen unser politisches System besser verstehen. Darüber hinaus tauschen sich hinaus mit anderen Geflüchteten und jungen Deutschen über politische Themen aus. So legen wir die Basis dafür, wieder Vertrauen in Politik, Demokratie und Behörden aufzubauen. Die Workshops sind modular aufgebaut: je nach Zielgruppe und Bedarf können verschiedene Module zu unterschiedlichen Themen zusammengebaut werden.

Die Teilnehmer der Workshops werden langfristig zu Botschaftern. Menschen aus dem gleichen Kulturkreis, v.a. mit eigener Fluchterfahrung, werden als glaubwürdiger erlebt, als Vertreter der Institutionen. Wenn unsere Workshop-Teilnehmer ihr neues Wissen innerhalb der Community weitergeben, steigert dies das Vertrauen in das politische System in Deutschland.

Mehr über den Paulaner-Salvatorpreis erfahrt ihr hier!